Ablauf einer Blutspende

Blutspendetermine | Gesundheitschecks
Ablauf einer Blutspende
Blutspendern ist das Verfahren bereits bekannt. Wer jedoch zum ersten Mal spendet oder noch nicht ganz entschlossen ist, hat wahrscheinlich viele Fragen oder auch Bedenken. Was passiert bei einer Blutspende eigentlich genau? Wie lange dauert sie? Was muss ich beachten? Um ihnen ihre Entscheidung etwas zu erleichtern, stellen wir ihnen nachfolgend die einzelnen Stationen einer Blutspende vor.

- Die Stationen -

Anmeldung am Spenderempfang

Die ehrenamtlichen DRK-Helfer/innen begrüßen Sie zur Blutspende.
Ihre Personalien werden anhand Ihres Blutspender-Passes aus dem elektronischen Datensystem ermittelt.
Erstspender müssen zur Identifizierung ihrer Persion einen gültigen amtlichen Personalausweis oder Reisepass vorlegen. Dann werden ihre Daten in das elektronische Datensystem eingegeben. Ihre beim Blutspendedienst hinterlegten Personalien, sowie Name und Adresse Ihres Hausarztes, unterliegen strengen Datenschutzbestimmungen und werden sehr sorgfältig behandelt. Bitte teilen Sie uns eine Änderung Ihrer Anschrift oder Ihres Namens am Spenderempfang mit.
Wenn Sie zum ersten Mal gekommen sind, erhalten Sie von uns ausführlichere Informationen über das Blutspenden.

Ankreuzen des Spenderformulars

Wer Blut spendet, muss gesund sein. Damit schützen wir sowohl die Spender als auch die Empfänger. Sie erhalten daher zunächst einen Fragebogen zu ihrer gesundheitlichen Vorgeschichte. Nehmen sie sich ausreichend Zeit, ihn gewissenhaft auszufüllen. Bei Unklarheiten lassen sie die Fragen einfach unbeantwortet und klären diese im nachfolgenden persönlichen Gespräch mit dem Arzt. Denken sie bitte daran, den Fragebogen am Ende zu unterschreiben.

Vertraulicher Spender-Selbstausschluss

Zur Sicherheit der aus Ihrem Blut hergestellten Präparate müssen wir Sie nach den geltenden Bestimmungen zur Blutspende bitten, die Spender-Selbstausschluss-Information, die Sie mit dem Spenderformular beim Spenderempfang erhalten haben, in jedem Fall zu beachten!
Lesen Sie die Ausschluss-Kriterien aufmerksam durch. Das Informations-Blatt enthält 2 Aufkleber, einen für den Positiv-Fall (Ihr Blut darf verwendet werden) und einen für den Negativ-Fall (Ihr Blut darf nicht verwendet werden). Wählen Sie den entsprechenden Aufkleber aus und kleben Ihn auf das entsprechende Feld im Spenderformular. Bei Fragen stehen Ihnen unsere Helfer am Spenerempfang gerne zur Verfügung.
Durch dieses Verfahren haben Sie die Möglichkeit, diskret und anonym zu entscheiden, ob Ihre Blutspende für Patienten verwendet werden kann. Entscheiden Sie sich für den Negativ-Fall, wird Ihre Blutspende vernichtet. Ein Grund könnte sein, dass Sie unter moralischem Druck zur Blutspende gegangen sind, aber Ihre Blutspende wegen eines Risiko-Intim-Kontaktes einen Patienten gefährden würde. Nur wenn Sie sich für den Positiv-Fall entscheiden, kann Ihre Spende für Patienten freigegeben werden. Keine Panik - Sie können nichts falsch machen. Wenn Sie den Aufkleber vergessen, wird dies beim Zusammenstellen ihrer Unterlagen (Station: Vorbereitung zur Blutspende) bemerkt und Sie können Ihre Entscheidung dann treffen.

Ärztliche Klärung der Spendefähigkeit

Der Arzt informiert Sie nochmals über die Blutspende, bespricht mit Ihnen offene Fragen, untersucht Sie und entscheidet unter Berücksichtigung aller Befunde über Ihre Spendefähigkeit. Ihr Herz wird abgehört, Blutdruck und Puls werden gemessen sowie Ihre Körpertemperatur im Ohr. Wenn alles in Ordnung ist, steht Ihrer Blutspende nichts im Weg.
Sollte ihr Gesundheitszustand eine Blutspende jedoch nicht zulassen, werden sie für dieses Mal oder auch für länger zurückgestellt. Der Arzt wird Ihnen die Gründe hierfür erklären. Gegebenenfalls wird er eine weitere Abklärung mit Ihrem Hausarzt empfehlen.

Blutfarbstoff (Hämoglobin) Bestimmung

Nach der ärztlichen Untersuchung wird ihr Hämoglobinwert (der sogenannte rote Blutfarbstoff) bestimmt. Dies ist wichtig, um eine mögliche Blutarmut (Anämie) auszuschließen und sie mit der Blutspende nicht zu gefährden. Ein winziges Bluttröpfchen aus der Fingerkuppe oder dem Ohrläppchen reicht dafür aus. Ebenfalls am Ohr wird auch ihre Temperatur gemessen, um Infektionen zu erkennen.

Vorbereitung zur Blutspende

Vor der eigentlichen Blutspende werden Ihre Unterlagen von einem Mitarbeiter zusammengestellt. Sie erhalten das vorbereitete Entnahme-Set für die Blutspende und einen Aufkleber auf die Hand, der genau den gleichen Nummern-Code aufweist wie Ihr Blutbeutel. Dies dient der anonymen Identifikation Ihrer Spende.

Blutentnahme

Es werden Ihnen 500 ml Blut abgenommen. Dies erfolgt natürlich mit sterilem Einweg-Material und birgt für einen gesunden Menschen mit über 50 kg Körpergewicht keinerlei medizinisches Risiko. Bitte melden Sie sich aber in jedem Fall, wenn Sie sich nicht wohl fühlen sollten.
Nachdem der Blutbeutel voll ist, werden noch Röhrchen mit wenigen Millilitern Blut gefüllt. Diese Proben sind für Labor-Untersuchungen erforderlich (Blutgruppen-Bestimmung, Testung auf HIV, Hepatitis B und C, Syphilis und ein Leberenzym-Wert). Sollte sich hierbei ein von der Norm abweichender Befund ergeben, werden wir Sie umgehend benachrichtigen. oben

Ruhebereich, Versorgung der Punktionsstelle

Nach der Blutentnahme sollten sie im Ruhebereich noch ca. 10 Minuten Platz nehmen, damit sich ihr Kreislauf ein wenig regenerieren kann, der sich auch erst an die neue Blutmenge gewöhnen muss.
Nachdem sie sich ausgeruht haben, wird die Punktionsstelle von einem ehrenamtlichen Helfer versorgt, der sie die ganze Zeit im Auge hat, falls sie sich nicht wohl fühlen sollten.
Scheuen Sie nicht davor zurück, uns ein Zeichen zu geben, falls Sie sich unwohl fühlen.

Rückgabe der Blutspender-Pässe

An dieser Station erhalten sie ihren Blutspende-Pass zurück. Erstspender, sowie Spender mit verloren gegangenen Ausweisen bekommen nach erfolgreicher Blutspende einen neuen Blutspendeausweis innerhalb der nächsten 3 bis 4 Wochen per Post zugeschickt ! Haben sie nur ihren Blutspendeausweis vergessen, wird die Spende auf dem nächsten Termin nachgetragen.

Imbiss

Abschließend laden wir sie noch zu einem "kleinen" Imbiss ein. Sie können sich an unserem reichhaltigen Buffet bedienen, das wir ehrenamtlichen Helfer für sie vorbereitet haben. Nehmen sie bitte auf jeden Fall mindestens ein Getränk zu sich, um schnell die gespendete Flüssigkeitsmenge zu ersetzen. Lassen sie sich nach der Spende ruhig viel Zeit. Sie können dann ihren Tag wie gewohnt fortsetzen. Wir empfehlen ihnen aber, innerhalb der nächsten Stunde auf den Konsum von Alkohol und Zigaretten zu verzichten.




DRK-Ortsverein Neubulach e.V.,  Auf der Strazel 15, 75387 Neubulach
Impressum    Kontakt